ServicenavigationHauptnavigationTrailKarteikarten


Research unit
FSVO
Project number
2.03.04
Project title
Behavior and Use of Space in Golden Hamsters (Mesocricetus auratus) Kept In Various Sized Boxes

Texts for this project

 GermanFrenchItalianEnglish
Key words
Anzeigen
-
-
-
Short description
Anzeigen
-
-
Anzeigen
Project aims
Anzeigen
-
-
-
Abstract
Anzeigen
-
-
-
Publications / Results
Anzeigen
-
-
Anzeigen

Inserted texts


CategoryText
Key words
(German)
Goldhamster, Verhalten, Heimtierhaltung, Raumnutzung, Laufrad, Stereotypie, Stress, Tierschutz
Short description
(German)
In einem zweijährigen Projekt sollen im Rahmen einer Dissertation der Einfluss von Grösse der Grundfläche auf das Verhalten von Goldhamstern untersucht werden. Das Verhalten von Goldhamstern in Boxen mit den Grundflächen 12 000 cm2, 5 000 cm2 , 2 500 cm2 und 1800 cm2 wird quantifiziert und verglichen werden. Parallel dazu werden voraussichtlich Videoaufnahmen von Goldhamstern, die seminaturell in einem 7.8 m2 grossen Gewächshaus gehalten wurden, ausgewertet, um das natürliche Verhalten der Goldhamster zu messen. Auf Grund der Verhaltensbeobachtungen und physiologischen Messungen sollen die vier Grundflächen auf ihre Tiergerechtheit geprüft und als Basis für Empfehlungen zur Unterbringung von Goldhamstern als Heimtiere dienen.
Short description
(English)
This two-year dissertation project deals with the behavior of golden hamsters kept in enclosures varying in floor space (12 000 cm2, 5 000 cm2, 2 500 cm2 , and 1800 cm2). Behavioral observations and physiological measurements should enable us to evaluate the well-being of golden hamsters kept under these different conditions and should lead to recommendations on housing of pet golden hamsters.
Project aims
(German)
In diesem Projekt soll das Verhalten von Goldhamstern in vier Grundflächengrössen quantifiziert und miteinander verglichen werden. Die vier Grundflächen werden durch unterschiedliches Unterteilen (oder keine Unterteilung) von Vivarien erreicht. Diese Untersuchung soll sich besonders mit den folgenden Fragen befassen:
- Wie ist das Aktivitätsmuster der Goldhamster mit den vier Grundflächen?
- Wie werden die grosse Fläche der 12 000 cm2 Box und die anderen Bodenflächen genutzt?
- Treten Stereotypien in unterschiedlichen Häufigkeiten auf (Scharren, Gitterbeissen, o.a.)?
- Reagieren Hamster auf Belastung mehr mit Stress in kleineren Boxen als in grossen?
- Wie verhalten sich die Hamster unter Stress mit den drei Grundflächen?
- Unterscheidet sich die Laufradaktivität in den verschiedenen Unterbringungen?

Das Ziel des Projektes ist es, den Einfluss der Grundfläche auf das Verhalten der Goldhamster zu untersuchen und die Unterbringungsarten auf ihre Tiergerechtheit zu überprüfen. Das Vorhandensein von Stereotypien z.B. würde als negativer Indikator gezählt, die Häufigkeit und Variabilität von artgemässen Verhalten als positiver Indikator. Da die körperliche Aktivität zu einer erhöhten Stressresistenz führen kann und die stressinduzierte Immunsuppression verhindert (Moraska and Fleshner 2001), sollen die Tiere auch zeitweise einem Stressfaktor ausgesetzt werden. Dieser Stressfaktor muss für die Heimtierhaltung relevant sein, z.B. wiederholtes Wecken während der Ruhephase und Zerstören der selbst-gegrabenen Tunnels, wie es beim Reinigen der Boxen vorkommt. Wenn im Hamsterkot oder -urin das Stresshormon Cortisol oder ein Abbauprodukt davon gemessen werden kann (Methode in Abklärung durch Petra Keller, gleiche Abteilung), soll auch der Stresszustand der Tiere mittels Kot- oder Urinproben gemessen werden. Ausserdem kann der Stresszustand durch kurzfristige Änderungen des Körpergewichts und einem Aktivitätsrückgang im Laufrad festgestellt werden (Moraska und Fleshner 2001). Es könnte sein, dass die Unterbringungsart die Auswirkungen von Stressfaktoren beeinflusst.

Zusätzlich werden wir voraussichtlich das Verhalten in den Boxen mit dem Verhalten in einem seminaturellen Gehege vergleichen. An der Universtät Halle wurden Goldhamster in einem Gewächshaus bewachsen mit Getreide und Gemüse gehalten und ihr Verhalten wurde gefilmt (siehe Gattermann, 2000). Die existierenden Videoaufnahmen von Prof. Gattermann würden durch unsere Abteilung ausgewertet. Das Verhalten im seminaturellem Gehege kann als Refe-renzpunkt zum natürlichen Verhalten dienen (Dewsbury, 1994). Freilandbeobachtungen von Goldhamstern existieren nicht.

Die Grösse der Grundfläche ist ein wichtiger Faktor in der Hamsterhaltung. Somit können mit den Ergebnissen des Projekts den Goldhamsterhaltern praxisbezogene Haltungsempfehlungen gegeben werden.
Abstract
(German)

Stereotypes Gitternagen als Indikator für ungenügende Haltungsbedingungen wurde in allen Käfiggrössen beobachtet. Mit zunehmender Käfiggrösse haben die Frequenz und die Dauer vom Gitternagen signifikant abgenommen. Die erhöhte Plattform auf dem Häuschen wurde vermehrt von Hamstern aus kleinen Käfigen genutzt. Dies könnte durch ein grösseres Bedürfnis nach zusätzlichem Platz erklärt werden. An den 2 Tagen nach dem Stress liefen die Hamster signifikant mehr im Laufrad als an den 2 Tagen vor dem Stress. Die Gewichtszunahme bis zum Projektende war signifikant höher je kleiner der Käfig war. Nach Abschluss des Wachstum könnten die Hamster in kleinen Käfigen eher verfetten. Die Resultate zeigen, dass ein Käfig von 1 m2 oder grösser für Goldhamster zu empfehlen ist.

Publications / Results
(German)

 

Gebhardt-Henrich, S.G., Fischer, K., Steiger, A. (2005): Das Verhalten von Goldhamstern (Mesocricetus auratus) in verschiedenen Käfiggrössen. Current Research in Applied Ethology KTBL-Schrift 441, 115-119.



Zugehörige Dokumente:
Publications / Results
(English)

Fischer, K. (2005): Behaviour of golden hamsters (Mesocricetus auratus) kept in four different cage sizes. Thesis, Vetsuisse Faculty, University of Berne.

 

Fischer, K., Gebhardt-Heinrich, S.G., Steiger, A. (2007): Behaviour of golden hamsters (Mesocricetus auratus) kept in four different cage sizes. Animal Welfare 16, 85-93.

 

 

Fischer, K. (2005): Behaviour of golden hamsters (Mesocricetus auratus) kept in four different cage sizes. Dissertation, Vetsuisse Fakultät, Universität Bern.