En-tête de navigationNavigation principaleSuiviFiche


Unité de recherche
OFT
Numéro de projet
FABI 2015.04
Titre du projet
Entwicklung eines Simulationsmodells zur Auslegung lärmarmer Gleiskonstruktionen

Textes relatifs à ce projet

 AllemandFrançaisItalienAnglais
Mots-clé
Anzeigen
-
-
-
Description succincte
Anzeigen
-
-
-
Objectifs du projet
Anzeigen
-
-
-
Publications / Résultats
Anzeigen
-
-
-

Textes saisis


CatégorieTexte
Mots-clé
(Allemand)
Lärmbekämpfung, Lärmsanierung der Eisenbahn, Infrastruktur, Rollgeräusch, Berechnungsmodell
Description succincte
(Allemand)

Am 1. März 2014 ist das revidierte Bundesgesetz über die Lärmsanierung der Eisenbahnen (BGLE; SR 742.144) in Kraft getreten. Nach diesem Gesetz werden die Lärmemissionen der Eisenbahn prioritär durch die Einführung von Emissionsgrenzwerten für bestehende Güterwagen und die Förderung von lärmarmem Rollmaterial und lärmarmer Infrastruktur reduziert.

Auf der Grundlage von Artikel 10a des BGLE kann der Bund Mittel für die Ressortforschung im Geltungsbereich des Gesetzes gemäss Art. 1 bereitstellen.

Mit der Umrüstung der Schweizer Güterwagenflotte mit Verbundstoffbremssohlen und der Festlegung von Emissionsgrenzwerten für bestehende Güterwagen ab 2020 sind fahrzeugseitig bedeutende Massnahmen zur Reduzierung der Lärmemissionen vorgenommen worden. Der Einfluss der Infrastruktur auf das Rollgeräusch der Eisenbahnen nimmt mit diesen Massnahmen zu. Vorhandene Messresultate und das theoretische Verständnis lassen vermuten, dass der Einfluss der Infrastruktur nicht nur durch den Betrieb (Achslast, Geschwindigkeit, Fahrzeugtyp, Traktion/Bremsen) sondern auch durch dessen Konstruktion (Bogenradius, Schwellentyp, Schienenbefestigung, Zwischenlage) und allenfalls den Untergrund (Aufbau, Steifigkeit) beeinflusst werden.
Objectifs du projet
(Allemand)

Entwicklung eines Modells, mit welchem die Schallentstehung und Abstrahlung des Rollgeräusches von Eisenbahnen, ausgehend von einer physikalisch korrekten Beschreibung der Phänomene, modelliert werden kann. Das Modell soll dabei die Teilsysteme Fahrzeug (Drehgestell und Wagenkasten) und Infrastruktur (Schiene, Schwelle, Schotter inkl. Zwischenlagen) einbeziehen.

Neben der Rollgeräuschsimulation auf gerader Strecke soll das Modell auch dahingehend konzipiert werden, Kurvenfahrten (ohne Kurvenkreischen) sowie transiente Ereignisse wie Weichen oder Schienenstösse abzubilden.

Das Modell wird zusätzlich in einen Programmcode basierend auf kommerziellen Softwarepaketen übersetzt (Entwicklungstool). Das Entwicklungstool dient zur Validierung des Modells und zur Entwicklung neuer Oberbaukonstruktionen.
Publications / Résultats
(Allemand)
Modell und Programmcode mit welchem die Schallentstehung und Abstrahlung des Rollgeräusches von Eisenbahnen berechnet werden kann.
Documents annexés