ServicenavigationHauptnavigationTrailKarteikarten


Erstes Projekt (deaktiviert)    Vorheriges Projekt (deaktiviert)    Projektnavigation     Nächstes Projekt (deaktiviert)    Letztes Projekt (deaktiviert)  
Projektnummer   B00_02
Forschungsstelle  BSV
Projekttitel Wirkungsanalyse der Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsroge (WEF)

Texte zu diesem Projekt

 DeutschFranzösischItalienischEnglisch
Schlüsselwörter
Anzeigen - -
-
Kurzbeschreibung
Anzeigen - -
-
Methoden
Anzeigen - -
-
Projektziele
Anzeigen - -
-
Abstract
Anzeigen Anzeigen Anzeigen
Anzeigen
Publikationen / Ergebnisse
Anzeigen Anzeigen -
-

Erfasste Texte


KategorieText
Schlüsselwörter
(Deutsch)

berufliche Vorsorge, Altersvorsorge, Wohneigentumsförderung, Wirkungsanalyse, Raumplanung

Kurzbeschreibung
(Deutsch)

Art. 18 WEFV beauftragen das Bundesamt für Sozialversicherung (BSV), in Zusammenarbeit mit den Fachkreisen eine Wirkungsanalyse der auf den 1. Januar 1995 in Kraft getretenen Wohneigentumsförderung (WEF) durchzuführen.

Methoden
(Deutsch)

Vorphase: Explorative ExpertInnengespräche zur Entwicklung von schrifltichen Erhebungsinstrumenten.
Hauptphase: Schriftliche Befragung aller Vorsorgeeinrichtungen (VE) mit 5'000 und mehr Versicherten (N=97) und einer geschichteten Stichprobe der VE mit weniger als 5'000 Versicherten (n=251).
Validierung durch weitere, vertiefte ExpertInnengespräche (Banken, Aufsichtsbehörden).
Schriftliche Befragung geschichteter Stichproben von WEF-VorbezügerInnen (n=6'800) und WEF-RückzahlerInnen (n=600).

Projektziele
(Deutsch)

Von wem und wozu wird die Wohneigentumsförderung mit Miteln der beruflichen Vorsorge (WEF) in Anspruch genommen?
Wie sind die Grenzen des WEF-Anspruchs zu beurteilen?
Wie wird der Vorsorgeschutz für die Risiken Tod und Invalidität nach Inanspruchnahme von WEF gesichert?
Welche Bedeutung hatte die WEF bisher für die Schweiz verlassende Versicherte gegenüber der Barauszahlung?
Welchen Beitrag leistet die WEF im Rahmen der Wohnbauförderung?
Hat die WEF eine Zunahme (oder das Halten) des Wohneigentums oder eine Reduktion der Wohnkosten bewirkt?
Sind nichtintendierte Folgen und Missbrauchspotenziale der WEF festzustellen?

Abstract
(Deutsch)


Wirkungsanalyse der Wohneigentumsförderung mit Mittlen der beruflichen Vorsorge (WEF)

Mit Art. 18 der Verordnung über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge wird das Bundesamt für Sozialversicherung beauftragt, in Zusammenarbeit mit den Fachkreisen eine Wirkungsanalyse der auf den 1. Januar 1995 in Kraft getretenen Wohneigentumsförderung (WEF) durchzuführen.
Die Studie umfasst eine schriftliche, standardisierte Befragung bei rund 350 Vorsorgeeinrichtungen (die antwortenden Vorsorgeeinrichtungen umfassen 56.5% aller Versicherten der 2. Säule), eine ebenfalls schriftliche, standardisierte Befragung von rund 7'000 Vorbeziehenden resp. Rückzahlenden im In- und Ausland (Rücklauf 27%) sowie schriftliche Befragungen von Aufsichtsbehörden und Leitfadengesprächen mit Bankenvertretern. Die Befragungen wurden zwischen August und November 2002 durchgeführt.
Die Wirkungen der WEF sind weitgehend positiv. Die Zielgruppe (Schwellenhaushalte) wird weitgehend erreicht und ein Beitrag zur Wohneigentumsquote kann nachgewiesen werden. Zudem wird WEF nicht für Luxusobjekte verwendet und die WEF-finanzierten Objekte sind im Sinne der Raumplanung, da sie vergleichsweise weniger dispers sind als die Gesamtheit neu erstellen Wohnraums seit 1995.
Risiken bestehen bezüglich Versicherungsleistungen im Falle von Rückzahlungen eine WEF-Vorbezuges und bezüglich Vorsorgeleistungen bei Tod oder Invalidität, wenn hierfür keine oder ungenügende individuelle Zusatzversicherungen abgeschlossen wurden.

Abstract
(Englisch)

Impact analysis of the promotion of home ownership in occupational pension fund

Article 18 of the Ordinance on the use of occupational pension fund assets to promote home ownership (WEF) mandated the Federal Office of Social Insurance and other specialists to conduct an impact analysis of the relevant legislation, which came into force on 1 January 1995.
The study includes a written, standardised survey of around 350 occupational pension funds (who encompass 56.5% of all persons insured in such plans); a written standardised survey of approximately 7,000 persons who claimed advance payment or pledged their assets as security, both in Switzerland and abroad (27% respondents), written surveys of supervisory bodies, and interviews of bank representatives. The study was conducted between August and November 2002.
The impact of the WEF legislation is largely positive. It reaches the intended target group (so-called "threshold" households - aged 35 to 44, annual income CHF 60,000 to 100,000) and demonstrably contributes to an increase in home ownership. It has not contributed to the acquisition of luxury homes. A further positive effect has to do with spatial planning - WEF co-funded housing is more densely built than the norm since 1995.
The only major risks are that benefits (retirement, death, disability) may be curtailed as a result of advance payment if the insured party has no supplementary individual insurance to top them up, or if this insurance is insufficient.

Abstract
(Französisch)


Analyse des effets de l'encouragement à la propriété du logement au moyen de la prévoyance professionnelle (EPL)

L'art. 18 de l'ordonnance sur l'encouragement à la propriété du logement au moyen de la prévoyance professionnelle demande à l'Office fédéral des assurances sociales de procéder, avec les milieux spécialisés, à une analyse des effets de l'encouragement à la propriété du logement (EPL) en vigueur depuis le 1er janvier 1995.
Cette analyse est basée sur différentes enquêtes réalisées entre août et novembre 2002. Un premier questionnaire écrit standard a été remis à quelque 350 institutions de prévoyance (les institutions qui y ont répondu assurent 56,5 % des personnes affiliées au 2e pilier) et un second du même type à quelque 7000 personnes ayant bénéficié de versements anticipés ou ayant effectué des remboursements en Suisse ou à l'étranger (taux de réponse : 27 %). Les autorités de surveillance ont aussi été consultées par écrit, et des entretiens ont eu lieu avec des représentants des milieux bancaires.
L'EPL a eu des effets très positifs. Les personnes visées (ménages " seuil ") ont largement bénéficié de la mesure, qui a manifestement permis d'accroître le taux de propriété. De plus, l'EPL n'est pas utilisé pour acquérir des logements de luxe et les constructions financées favorisent un aménagement harmonieux du territoire, parce qu'elles sont moins dispersées dans l'espace que l'ensemble des nouveaux bâtiments construits depuis 1995.
Des problèmes potentiels ont aussi été mis en évidence, concernant les prestations d'assurance en cas de remboursement d'un versement anticipé EPL et la couverture d'assurance en cas de décès et d'invalidité lorsque les bénéficiaires d'un versement n'ont pas contracté une assurance complémentaire individuelle assez bonne, voire ne se sont pas assurés du tout.

Abstract
(Italienisch)


Analisi degli effetti della promozione della proprietà di abitazioni (PPA)

Con l'art. 18 dell'ordinanza sulla promozione della proprietà d'abitazioni mediante i fondi della previdenza professionale l'Ufficio federale delle assicurazioni sociali è incaricato di svolgere in collaborazione con gli ambiti specializzati un'analisi degli effetti della promozione della proprietà di abitazioni (PPA).
Lo studio comprende un'inchiesta scritta standardizzata svolta presso 350 istituti di previdenza circa (quelli che hanno risposto riuniscono il 56,5% di tutti gli assicurati del secondo pilastro) e un'altra inchiesta scritta standardizzata presso circa 7'000 assicurati, in Svizzera o all'estero, che hanno beneficiato di un prelievo anticipato o che hanno effettuato un rimborso (ha risposto il 27% degli assicurati). Lo studio si basa anche su di un'inchiesta scritta condotta presso le autorità di vigilanza e su interviste strutturate con rappresentanti delle banche. Le inchieste hanno avuto luogo tra l'agosto e il novembre del 2002.
Gli effetti della PPA sono ampiamente positivi. I gruppi target (economie domestiche a reddito soglia) sono ampiamente raggiunti: l'apporto al tasso di proprietari è dimostrabile. Inoltre la PPA non è utilizzata per acquisti di lusso e favorisce la costruzione delle abitazioni nel rispetto della pianificazione del territorio in quanto le abitazioni finanziate con fondi PPA sono meno disperse rispetto all'insieme delle nuove abitazioni costruite dal 1995.
I rischi nascono in relazione alle prestazioni assicurative nei casi di rimborso di un prelievo anticipato PPA ed alle prestazioni di previdenza nei casi di decesso o invalidità, qualora siano state concluse a questo scopo delle assicurazioni complementari insufficienti o qualora non ne siano state concluse del tutto.

Publikationen / Ergebnisse
(Deutsch)

Titel: Wirkungsanalyse der Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF)
Autoren: Hornung, Daniel; Röthlisberger, Thomas; Gurtner, Rolf; Kläger, Paul
Jahr: 2003
Ort: Bern: BSV
Reihe: Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Forschungsbericht

Zum eBericht

Publikationen / Ergebnisse
(Französisch)

Titre: Analyse des effets de l'encouragement à la propriété du logement au moyen de la prévoyance professionnelle (EPL)
Auteurs: Hornung, Daniel; Röthlisberger, Thomas; Gurtner, Rolf; Kläger, Paul
Anné: 2003
Lieu: Berne: OFAS
Série: Aspects de la sécurité sociale. Rapport de recherche

Vers le rapport él.